Sprungziele
Inhalt

Zu den Planungen 

Der spanische Investor und Outlet-Betreiber Neinver will mit der FS Entwicklungsgesellschaft Mittelhessen GmbH & Co. KG im Pohlheimer Stadtteil Garbenteich auf einer rund 36 Hektar großen, als Gewerbegebiet ausgewiesenen Fläche, ein Outlet-Center errichten. Konkretere Planungen hat der Investor bisher noch nicht bekanntgegeben.
In Outlet-Centern werden gewöhnlich hochwertige Waren aus den Bereichen Bekleidung, Sport, Schuhe und Leder zu reduzierten Preisen angeboten. Die Ware stammt nach Angaben der Betreiber in der Regel aus älteren Kollektionen, Überproduktionen und B-Sortimenten.
Die Stadtverordnetenversammlung Pohlheim hat dafür grünes Licht gegeben. Es soll ein Bebauungsplan aufgestellt werden, der ein riesiges Sondergebiet für den Einzelhandel mit 14.000 m² Verkaufsfläche erlaubt.

Bürgerentscheid in Pohlheim

Gegen das Outlet-Center wehrt sich nun eine Bürgerinitiative. Am 19.8.2018 wird es in Pohlheim einen Bürgerentscheid geben, in dem darüber entschieden werden soll, ob das Outlet kommen darf oder nicht. Es dürfen allerdings nur Pohlheimer Bürger abstimmen.
In Duisburg ist ein vergleichbares Projekt des Investors gerade von den Bürgern der Stadt gestoppt worden. In Duisburg stimmte eine Mehrheit der Bürger direkt gegen das Outlet.

Outlet-Center widerspricht Regionalplanung

Selbst wenn der Bürgerentscheid scheitert und die Pohlheimer Planung weiter betrieben werden darf, ist das Projekt noch längst keine beschlossene Sache. Über ein solches Projekt entscheidet nicht Pohlheim allein, weil die Planung konsequent allen Zielen der regionalen und Landesplanung widerspricht. Outlets sind in Grundzentren, wie Pohlheim es ist, nicht genehmigungsfähig. FOCs dürfen nur in sogenannten Oberzentren wie Gießen, Marburg und Wetzlar es sind, angesiedelt werden.
Das hat einen einfachen Grund: Die Planungsexperten in Mittelhessen und im Land Hessen gehen davon aus, dass großflächiger Einzelhandel wie ein Outlet den größeren Zentren wie Gießen schadet. Und die Lebensqualität und Versorgung der gesamten Region leidet, wenn kleine Zentren großen Zentren für einen schnellen Euro das Wasser abgraben wollen. Weil in unserem Gefüge jeder seinen Platz und seine Aufgaben hat. Gießen zB auch die, die übergeordnete Versorgung (Bildung, Medizin, Kultur, Sport etc) für die Menschen aus dem Umland zu sichern. Daran hält auch die Stadt Gießen (wie auch Marburg und Wetzlar) fest. Sie haben alle erklärt, dass sie deshalb gegen ein Outlet politisch und rechtlich vorgehen würden.
Allerdings könnte auf Antrag der Pohlheimer natürlich jede planerische Grundlage geändert werden. Entweder, indem das „Regionalparlament der Mittelhessen“ (die Regionalversammlung) ein solches Outlet wider alle Regeln und Vernunft als sogenannte „Abweichung von Planungszielen“ zulässt und gleichzeitig der Landtag den Landesentwicklungsplan ändert.

Weil das so ist, möchten wir Sie als Bürger/innen dazu auffordern, sich eine eigene Meinung zu bilden. Und diese, wo immer es geht, einzubringen. Und am besten mit uns gemeinsam auf allen Ebenen gegen das geplante Outlet Stellung zu beziehen.

Randspalte

nach oben zurück